Sport fördert die Gesundheit. Nachweislich beugt Sport nicht nur vielen Erkrankungen des Herz-Kreislauf- oder des Nervensystems vor, es ist sogar eine anerkannte Therapieform für diese Krankheiten. Nur ein Teil der deutschen Bevölkerung macht hinreichend Sport, und von diesem übt wiederum nur ein Teil den Sport richtig aus. Für Menschen, die unregelmäßig „Breitensport“ machen, und solche, die motiviert sind, mehr Sport zu treiben, um die eigene Fitness zu verbessern, haben wir InFit konzipiert.
Mittelpunkt von InFit ist ein auf miRNAs (eine Beschreibung, was miRNAs genau sind und was sie machen, finden Sie im nächsten Abschnitt) basierender molekularer Test, den man in regelmäßigen Abständen einfach zu Hause ausführen kann. Dabei wird ein Tropfen Blut aus der Fingerkuppe entnommen und per Post in ein Labor gesendet. Der Test soll es erlauben, den Fitnesszustand qualitativ und objektiv wiederzugeben, ohne sich auf sein subjektives Empfinden verlassen zu müssen.
Wir starten InFit mit einer neunmonatigen Teststudie, in der insgesamt vier solcher Blutentnahmen durchgeführt werden. Die Teststudie hat den Nutzen, die genauen Auswirkungen von Kraft- oder Ausdauersport über einen längeren Zeitraum auf die im Blut zirkulierenden miRNA-Levels herauszuarbeiten. Im Gegensatz zur Messung der DNA, die im Laufe des Lebens absolut konstant ist und daher nur eine genetische Anlage zum Sportler, aber keinen aktuellen Trainingszustand zeigt, fokussieren wir uns auf Moleküle, die auf Tagesbasis stabil sind. Jedoch können diese sich, in Abhängigkeit von physiologischen Ereignissen – wie Training – im Zeitraum von wenigen Wochen, ändern.
In der Vergangenheit gab es bereits einige Studien, die auf einen relativ kurzen Zeitraum (Tage und Wochen) ausgelegt waren und überwiegend an trainierten Personen durchgeführt wurden.
Um jedoch ein möglichst repräsentatives Ergebnis zu erhalten, werden Personen aller Fitnesslevels benötigt. Teilnehmer von InFit bekommen im Laufe der Zeit speziell auf sie zugeschnittene Trainingsvorschläge, die gezielt an ihren Bedürfnissen ausgerichtet sind.
Dabei folgen wir dem Beispiel der personalisierten Medizin: basierend auf molekularen Informationen wird die beste Therapie aus verschiedenen Behandlungsoptionen ausgewählt. In unserem Fall soll der für das momentane molekulare Profil des Teilnehmers beste Trainingsplan erstellt werden. Informationen über absolvierte Trainings in Verbindung mit den miRNA-Werten sollen Aufschluss über Trainingsanpassung geben und helfen, einen optimalen individuellen Trainingsplan zu erstellen. Die Auswertung sowie die Trainingspläne werden den Nutzern erst über eine Webseite und später in einer App zur Verfügung gestellt und können durch alle gängigen Smartphones genutzt werden.
miRNAs (dt.: mikro Ribonukleinsäure, engl.: micro RiboNucleic Acid) sind kleine Moleküle, die eine wichtige Rolle bei der Regulation von molekularbiologischen Prozessen, wie beispielsweise der Zellteilung, übernehmen. Von ihrer Existenz weiß man erst seit etwa 20 Jahren, und sie können als Biomarker dienen, die bei der Erkennung von Krankheiten helfen können. Bis heute konnten die Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Meese und Prof. Dr. Keller, die beide maßgeblich an InFit mitarbeiten, in über 100 Fachartikeln Kombinationen von miRNAs identifizieren, die zur Erkennung von Krankheiten wie z.B. Alzheimer, Lungentumoren oder kardiovaskulären Erkrankungen beitragen können.
An der Universität des Saarlandes wurden beträchtliche Vorarbeiten zur Erforschung an miRNA-Mustern geleistet. Es wurde belegt, dass es miRNAs gibt, deren Anzahl sich durch Training (entweder Kraft- oder Ausdauersport) spezifisch ändern. Darüber hinaus liegen bei untrainierten Personen und Profisportlern im Umfeld Kraft- und Ausdauersport große Unterschiede vor. So konnte beispielsweise in einer Studie mit Kraft- und Ausdauerathleten gezeigt werden, dass die miRNA-Profile unterschiedliche Ausprägungen aufweisen. Wie sich Muster von untrainierten und trainierten Personen angesichts von Kraft- oder Ausdauersport innerhalb eines längeren Zeitraums verändern, soll innerhalb der Studie erforscht werden.
Die Informationen über Entnahme und weitere Schritte finden Sie in der beiliegenden Gebrauchsanleitung im Blutentnahme-Set.


Datensicherheit hat für uns einen sehr hohen Stellenwert. Die Daten werden verschlüsselt gespeichert.
Die gemessenen Profile dürfen in aggregierter und anonymisierter Form zu Forschungszwecken verwendet werden. Eigentümer der Daten sind Sie als Nutzer. Wenn Sie sich entscheiden, nicht mehr an der Studie teilzunehmen, werden Ihre Daten sofort entfernt und alle personenbezogenen Daten umgehend gelöscht.
In der Studie werden auch miRNAs gemessen, die schon mit Krankheiten in Verbindung gebracht worden sind. Solche Bezüge zwischen miRNAs und Krankheiten sind zwar gegenwärtig Gegenstand experimenteller Forschungen, sind aber in keinem Fall klinisch validiert. Wir möchten betonen, dass die Studie nicht darauf abzielt, genetische Ursachen von Krankheiten zu identifizieren, sondern den Zusammenhang zwischen miRNA-Mustern und Fitnesszustand zu erfassen. Dem ersten Set liegt ein Fragebogen bei, der grobe Informationen zum Krankheitsbild sammelt. Hier wollen wir Informationen gewinnen, wie sich eine vorhandene Krankheit gegebenenfalls auf das Bild von sportrelevanten miRNAs auswirken kann.
Parallel zur viermaligen Blutentnahme alle drei Monate, beginnend im September diesen Jahres, wird unser Softwareteam eine Web- und mobile Applikation entwickeln. Diese Applikation gibt Ihnen eine Übersicht über die Trainingsmöglichkeiten, die Möglichkeit zur Vernetzung mit Freunden und v.a. eine verständliche Darstellung Ihres Trainings-Levels. Eine Übersicht über den zeitlichen Ablauf der Studie bietet Abbildung 1.

Nach Beendigung der Studie und der Entwicklung einer App soll – bei positiven Studienergebnissen – aus dem Projekt InFit ein zukunftsträchtiges Unternehmen hervorgehen, das im Saarland ansässig sein wird. Wenn die Teilnehmer der Studie Vorteile im Bereich Fitness durch InFit haben, wollen wir den wissenschaftlichen Fortschritt auch anderen Personen zugänglich machen.
Nein, das ist optional. Die Einbindung eines Fitnesstrackers dient zur optimalen Auswertung Ihrer Trainingsleistung und liefert ein genaueres Bild über Ihr Training.
Fitbit, Apple iWatch, Samsung Gear, Garmin, Android Wear kompatible Geräte und andere.
Ja, wir werden Möglichkeiten bereithalten, wie Sie uns Feedback zu Ihrem individuellen Training zukommen lassen können, um Ihre miRNA-Werte mit Ihrer Aktivität zu verknüpfen.
Am Anfang werden Trainingspläne von uns erstellt, die sich an den zur Verfügung stehenden Gegebenheiten, der gewünschten Intensität und dem Fitness Level orientieren. Menschen, die bereits nach eigenem Trainingsplan trainieren, können diesen auch weiterhin nutzen. Wir werden eine Webschnittstelle entwickeln, die eine Übersicht über die verschiedenen Trainingspläne gibt und per Download verfügbar machen.
Wir hoffen, dass Sie gesund bleiben und verletzungsfrei Sport betreiben. Wenn Faktoren auftreten, die das Training beeinflussen, können Sie uns über ein Feedback-System entsprechende Informationen zukommen lassen. Dieses Feedback kann uns wichtige Informationen liefern, warum sich evtl. manche miRNA-Werte anders verhalten.
Mit jedem Bluttest werden Sie einen Fragebogen erhalten, mit dem Sie uns Feedback über geleistetes Training übermitteln und subjektive Eindrücke schildern können.
Nach der zweiten Blutentnahme im Dezember wird es Anfang 2018 die Möglichkeit geben, Ihre Ergebnisse selbst zu betrachten. Hierbei wird dann eine Gegenüberstellung der ersten Messung im September und der zweiten Messung erfolgen, und Sie können möglicherweise Trainingsfortschritte sehen. Ihre Auswertungen bekommen Sie anfangs über eine Internetseite, später auch über die Apps für iOS und Android.
Wir würden es sehr bedauern, Sie als Teilnehmer zu verlieren. Natürlich steht es Ihnen jederzeit frei, sich von der Studie abzumelden. Senden Sie dazu bitte von der E-Mail-Adresse, unter der Sie sich registriert haben, eine entsprechende E-Mail. Die Teilnahme wird dann umgehend beendet.
Gerne stehen wir unter fit@my-infit.com für alle Fragen und Feedback zur Verfügung.